DVW Baden-Württemberg e.V. führt Jahresgespräche mit MLW

Seit vielen Jahren tauscht sich der Vorstand des DVW Baden-Württemberg e.V. (DVW BW) jährlich mit den führenden Vertreterinnen und Vertreter der Vermessungs- und Flurneuordnungsverwaltung aus, so auch mit dem neugegründeten Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen (MLW) Baden-Württemberg. Das MLW beheimatet seit der Landtagswahl 2021 das Vermessungswesen und die Vermessungs- und Geoinformationstechnologie – zwei wesentliche Kernthemen unseres Berufsstandes. Die Flurneuordnung hingegen verbleibt beim Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

Seit vielen Jahren tauscht sich der Vorstand des DVW Baden-Württemberg e.V. (DVW BW) jährlich mit den führenden Vertreterinnen und Vertreter der Vermessungs- und Flurneuordnungsverwaltung aus, so auch mit dem neugegründeten Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen (MLW) Baden-Württemberg. Das MLW beheimatet seit der Landtagswahl 2021 das Vermessungswesen und die Vermessungs- und Geoinformationstechnologie – zwei wesentliche Kernthemen unseres Berufsstandes. Die Flurneuordnung hingegen verbleibt beim Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Dem Vorstandsgremium ist es ein großes Anliegen, das vertraute Miteinander auch in der neuen Konstellation fortzuführen. Wir haben uns deshalb sehr gefreut, dass neben den Gesprächen mit dem Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und dem Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg im Dezember auch eine erste Abstimmung mit dem neugegründeten MLW erfolgte.

In vertrauensvoller Runde wurden die Aufgaben des MLW und des DVW Baden-Württemberg e.V. ausgetauscht, die Kernthemen der künftigen Zusammenarbeit wie die Aus-, Fort- und Weiterbildung identifiziert und bereits bestehende gemeinsame Projekte wie die Aktionswoche Geodäsie Baden-Württemberg vorgestellt. Auch wenn das Gespräch aufgrund der aktuellen Einschränkung in virtueller Form stattfand, konnte die Themen intensiv diskutiert und ein erster persönlicher Kontakt hergestellt werden. Wir freuen uns, dass die gute und solidarische Zusammenarbeit von Verwaltung und Verein in der neuen Konstellation fortgeführt und die vielen gemeinsamen großen und kleinen berufsbezogenen Projekte weitergeführt werden.

Nein